• Meta

  • Laktatanalyse

    Eine fundierte Leistungsdiagnostik ist die Basis für die richtige gewählte Trainingsbelastung.
    Leistungsfortschritte erfolgen sowohl im Fitneß- als auch im Leistungssport nicht in großen Sprüngen, jeder Leistungsverbesserung liegt eine adäquate Anpassung in
    leistungsbestimmenden Funktionssystemen zugrunde.

    Herzfrequenz und Laktat sind biologische Meßgrößen, die die Reizstärke einer Trainingsbelastung oder die Wirkrichtung eines Trainingszyklus sehr genau
    widerspiegeln und für ein zielgerichtetes kontrollierbares Leistungstraining unentbehrlich sind.
    Die richtige Trainingsbelastung ist für alle Sporttreibenden eine Grundvoraussetzung, um die gesetzten persönlichen Ziele zu erreichen. Häufig wird das Trainingsziel verfehlt, weil die Belastungen nicht auf die individuelle Leistungsfähigkeit bzw. den aktuellen Trainingszustand abgestimmt sind.
    Die methodische Steuerung der Trainingsbelastung setzt eine sportartspezifische Leistungsdiagnostik - inzwischen eine unentbehrliche Hilfe bei der Vorbereitung persönlicher
    Höchstleistungen - voraus.
    Sowohl im Leistungs- als auch im Fitneßsport ist die Leistungsdiagnostik im Labor als Kontrolle der Entwicklung der sportlichen Leistungsfähigkeit nicht mehr wegzudenken.
    Das Ziel ist die Überprüfung des durch das Training erreichten Anpassungszustandes.
    Die sportartspezifische Leistungsdiagnostik ist im Abstand von drei bis vier Monaten sowohl für den Fitneßsportler als auch für den Leistungssportler eine nützliche Untersuchung zur objektiven Kennzeichnung des trainingsbedingten Anpassungszustandes.

    Frei nach Prof. Dr.med.Georg Neumann und Dr.Kuno
    Hottenrott

    Ernaehrungstip

    Mehrere kleine Mahlzeiten am Tag versorgen den Koerper kontinuierlicher mit Naehrstoffen. Sie bleiben leistungsfaehig und ein Naehstofueberschuss wird verhindert.